Netzwerk Modernisierungspartner

Bauen mit dem besseren Gefühl – Warum Bauherren auf einen Baubegleiter setzen sollten

Wohnen in den eigenen vier Wänden ist für viele ein Lebenstraum und gilt als eine der besten Möglichkeiten der Altersvorsorge. Wer sich für den Neubau eines Eigenheims entscheidet, betritt fast immer Neuland und lässt sich auf ein echtes Abenteuer ein: Das reicht vom Finden eines Grundstücks über die Entscheidung für einen bestimmten Haustyp – Bungalow, Stadtvilla oder Reihenhaus? – bis zur Wahl eines Bauträgers oder Architekten. Hinzu kommen Entscheidungen über Größe, Materialien, Ausstattungsdetails, Energiekonzept und vieles andere mehr.

 

Alles soll richtig laufen

Viele Bauherren sind Laien und kennen sich mit dem komplexen Thema Hausbau nicht aus. Hinzu kommt, dass Bauen fast immer die größte Ausgabe im Leben ist – und deshalb soll alles richtig laufen. Doch immer wieder liest man von Baumängeln. Wie sollen Bauherren, die zum ersten Mal im Leben ein Haus bauen, diese aufdecken? Fehler, die während der Bauphase übersehen werden oder bei der Planung unentdeckt bleiben, lassen sich nachträglich bekanntlich nur unter hohem Kosten- und Zeitaufwand beseitigen.

 

Hilfe vom Profi

Helfen kann ein Bauberater respektive Bausachverständiger aus dem Netzwerk Modernisierungspartner, der als Baustellenprofi genau weiß, worauf es bei einem Hausbau ankommt und die Leistungen sämtlicher Gewerke direkt nach ihrer Ausführung prüft. Vom Fundament bis zum Dachstuhl, vom Fenstereinbau bis zur Ausführung der Elektrik kontrolliert der unabhängige, gewerkeneutrale Bauberater – zumeist ein Bauingenieur oder Architekt – sämtliche Ausführungen für seine Bauherren auf Herz und Nieren und dokumentiert alles per Foto. Ist die Planung korrekt und vollständig? Sind die Leistungsbeschreibungen präzise und klar? Entspricht der Bau den gesetzlichen Bestimmungen in Sachen Energieeinsparverordnung? Bauberater können sogar schon vor der Vertragsunterzeichnung involviert werden, um mögliche Fallstricke in den Vertragsklauseln zuungunsten der Bauherren zu vermeiden.

 

Fachlich besser argumentieren

Sollten tatsächlich Mängel nachgewiesen werden, so hat der Bauberater als Experte gegenüber den ausführenden Unternehmen die besseren Karten, weil er oder sie auf einem fachlichen Niveau argumentiert und die entsprechenden Nachweise erbringt. Er kontrolliert die Nachbesserungen, regelt Preisnachlässe bei nicht-sicherheitsrelevanten Mängeln und begleitet die Bauabnahme nach Behebung aller Mängel. Auf diese Weise lassen sich lange Rechtsstreitigkeiten und Folgekosten vermeiden – von unnötigem Stress und Zeitaufwand einmal ganz abgesehen. Bauherren haben auf diese Weise von Anfang an ein gutes Gefühl in ihren eigenen vier Wänden.